Rechtsanwaltskanzlei Konrad Alber
Staufenberger Str.121
D-76593 Gernsbach

 

KONTAKT

 

Telefon     07224 - 993720

Mobil        0170 - 2077877

 

E-Mail

ra-kanzlei@konrad-alber.de

 

oder nutzen Sie das Kontaktformular.

 

Termine nach telefonischer Vereinbarung

 

 

KONRAD ALBER

op.129 - LADY IN RED

Acryl auf Leinwand, 30 x 40 cm, 6/2007

AUFSÄTZE

 

 

 

ZUR "MEDIZINISCHEN" BEHANDLUNG IN BRITISCHEN GEFÄNGNISSEN

  • amnesty international-informationen 7/1981, 7f.

 

ZUR ANWENDUNG PSYCHOTROPER MEDIKAMENTE IN BRITISCHEN GEFÄNGNISSEN

  • (ZfStrVO) 30(1981), 337 - 343

 

ZUM TATBESTANDSMERKMAL NICHTÖFFENTLICH IN § 201 ABS.1 NR.1 StGB

  • JR 1982, 495 - 498

 

RICHTERLICHE UNABHÄNGIGKEIT UND STRAFZUMESSUNG
Übersetzung des von Prof. Andrew Ashworth (Oxford) auf der
Cambridge Crimino- logy Conference 1979 gehaltenen Vortrags "Judicial Independence and Sentencing Reform" aus dem Englischen mit Anmerkungen des Übersetzer

 

  • ZStW 94(1982), 764 - 787

 

ZUR FRAGE, OB ANGESPARTE BLINDENHILFE VERMÖGEN IM SINNE

VON § 88 ABS.1 BSHG DARSTELLT

  • ZfS 1984, 193 - 197
  • ND d. Dtsch. Vereins f. öfftl. u. priv. Fürsorge 1984, 337 - 340
  • ZfW 1985, 197 - 200

 

DIE RECHTSNATUR VON HAUSANSCHLUSSKOSTEN - ÖFFENTLICH-RECHTLICHER ERSTATTUNGSANSPRUCH ODER ÖFFENTLICH-RECHTLICHER AUFWENDUNGSERSATZANSPRUCH

  • BWVPr 3/1985, 43 - 56
  • Kommunale Steuerzeitschrift 1985, 189 - 192

 

DIE RECHTSANWENDUNGSENTSCHEIDUNG - EINE RAHMENBEDINGUNG FÜR DIE SACHBEARBEITUNG IM SOZIALAMT

  • ND d. Dtsch. Vereins f. öfftl. u. priv. Fürsorge 1987, 319 - 324

 

SCHADENSERSATZPROBLEME BEI SCHÄDEN, DIE DER PFLEGEPERSON DURCH EIN PFLEGEKIND ZUGEFÜGT WERDEN

  • Zentralblatt für Sozialversicherung, Sozialhilfe und Versorgung      
  • ZfS1988, 105 - 109

 

GEDANKEN ZUM RECHTSKUNDEUNTERRICHT IN DER BERUFSBEGLEITENDEN SOZIAL- UND HEILPÄDAGOGISCHEN FACHSCHULAUSBILDUNG

  • Zentralblatt für Sozialversicherung, Sozialhilfe und Versorgung
  • ZfS 1993, 257 - 261
  • Unsere Jugend 1994, 78 - 84
  • ZfSH/SGB 1995, 240 - 244

 

BEDARFSGEMEINSCHAFT  QUO VADIS? WAS TUN MIT DER BEDARFSGEMEINSCHAFT?

  • ZfSH/SGB 1996, 113 - 124
  • ZfS 1996, 65 - 72

 

STIEFKIND UVG
Anmerkungen zu verschiedenen Arbeitstagungen des LWV Baden

  • Der Amtsvormund, Monatsschrift des Deutschen Instituts
    für Vormundschaftswesen e.V. 1996, 178 - 183

 

25 JAHRE SCHÜLER-UNFALLVERSICHERUNG

  • Unsere Jugend 1996, 531 - 537

 

DER MANGELFALL, DER KEINER IST ODER WER EIGENTLICH VON EINER MANGELVERTEILUNG PROFITIERT

  • ZfS 1996, 336 - 339
  • ZfSH/SGB 1996, 618 - 622

 

AUFSICHTSRECHT - EINE EINFÜHRUNG UNTER BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG SOZIALPÄDAGOGISCHER EINRICHTUNGEN

in:  Unsere Jugend 1997

 

  Teil I: 1997, 30 - 34
  Teil II: 1997, 74 - 80
  Teil III: 1997, 120 - 125
  Teil IV: 1997, 167 - 174
  Teil V: 1997, 213 - 217
   

 

UVG-CLEARINGSTELLE
Zusammenfassung der Erfahrungen aus verschiedenen
Arbeitstagungen des LWV Baden

  • ZfS 1997, 42 - 46
  • ZfSH/SGB 1997, 323 - 328

 

URTEILE ZUM HAFTUNGS- UND VERSICHERUNGSRECHT

in:  Unsere Jugend 1997

 

  Teil I: 1997, 294 - 308
  Teil II: 1997, 349 - 353
          

 

MOBBING AM ARBEITSPLATZ  -  RECHTLICHE ASPEKTE

  • Unsere Jugend 1997, 393 - 403

 

DAS LOCH IN DER COUCH UND ANDERE ÄRGERNISSE

  • Unsere Jugend 1998, 273 - 281

 

DIE KINDSCHAFTSRECHTSREFORM
Eine Übersicht über die zum 01.07.1998 in Kraft tretenden
gesetzlichen Neuerungen

  • Unsere Jugend 1998, 325 - 333

 

DAS NEUE KINDESUNTERHALTSRECHT
Das Gesetz zur Vereinheitichung des Unterhaltsrechts
minderjähriger Kinder (Kindesunterhaltsgesetz - KindUG)

vom 15.01.1998

  • Unsere Jugend 1998, 350 - 360

 

KINDESUNTERHALT  -  MATERIELL-RECHTLICHE ASPEKTE

in:  Unsere Jugend 1998/1999

 

  Teil I: 1998, 421 - 426
  Teil II: 1998, 465 - 475
  Teil III: 1998, 519 - 525
  Teil IV: 1998, 559 - 566
  Teil V: 1999, 40 - 44
  Teil VI: 1999, 80 - 87
  Teil VII: 1999, 139 - 140
  Teil VIII: 1999, 182 - 185
  Teil IX: 1999, 225 - 231
 

 

KINDESUNTERHALT  -  PROZESSUALE ASPEKTE

in:  Unsere Jugend 1999/2000

 

  Teil I: 1999, 347 - 350
  Teil II: 1999, 450 - 500
  Teil III: 1999, 541 - 547
  Teil IV: 2000, 39 -  44
  Teil V: 2000, 133 - 140
  Teil VI: 2000, 175 - 178
  Teil VII: 2000, 228 - 231
  Teil VIII: 2000, 282 - 286
  Teil IX: 2000, 349 - 352
  Teil X: 2000, 398 - 404
  Teil XI: 2000, 448 - 453
  Teil XII: 2000, 493 - 501
  Teil XIII: 2000, 543 - 546
   

 

DÜSSELDORFER TABELLE UND LEITLINIEN ZUM UNTERHALT -

STAND: 1.7.1999

  • Unsere Jugend 1999, 439 - 449
 

 

URTEILE ZUM HAFTUNGS- UND VERSICHERUNGSRECHT SOWIE ZU ALLGEMEINEN SCHULPROBLEMEN

in: Unsere Jugend

 

  Teil I: 2001, 21 - 31
  Teil II: 2001, 77 - 86
  Teil III: 2001, 132 - 140

 

DIE NEUE DÜSSELDORFER TABELLE (Stand: 01.07.2001)

  • Unsere Jugend 2001, 446 - 452

 


 

  SEMINAR-READER

   
 

 

ASPEKTE DES VERWALTUNGSVERFAHRENS
ASPEKTE DES VERWALTUNGSPROZESSRECHTS

22 Seiten
Stand: 4/2001

   
 

 

AUFSICHTSPFLICHT (READER)
78 Seiten
Stand: 11/2010

   
 

 

AUFSICHTSPFLICHT-URTEILE ZUM HAFTUNGSRECHT
89 Seiten
Stand: 11/2010

   
 

 

AUFSICHTS- UND HAFTUNGSRECHTLICHEN FRAGEN IM UMGANG UND BEI DER ARBEIT MIT GESITIG BEHINDERTEN MENSCHEN
32 Seiten
Stand: 12/2003

   
 

 

DIE DURCHSETZUNG VON UNTERHALTSANSPRÜCHEN NACH DER ZPO
80 Seiten
Stand: 12/2006

   
 

 

DIE EHEÄHNLICHE GEMEINSCHAFT
97 Seiten
Stand: 12/2006

   
 

 

DIE GELTENDMACHUNG UND VOLLSTRECKUNG VON UNTERHALTSANSPRÜCHEN GEGENÜBER SÄUMIGEN

ZAHLVÄTERN - PROZESSUALE ASPEKTE DES

UNTERHALTSRECHTS
77 Seiten
Stand: 12/2006

   
 

 

EINFÜHRUNG IN DAS RECHT DER ZWANGSVOLLSTRECKUNG - GELTENDMACHUNG VON UNTERHALTS-ANSPRÜCHEN IM AUSLAND
44 Seiten
Stand: 12/2006

   
 

 

ERSÄTZE UND RÜCKFORDERUNGEN IN DER SOZIALHILFE
46 Seiten
Stand: 11/2003

   
 

 

KINDESUNTERHALT - MATERIELL-RECHTLICHE ASPEKTE
77 Seiten
Stand: 12/2006

   
 

 

KINDESUNTERHALT - PROZESSUALE ASPEKTE

EINFÜHRUNG IN DAS RECHT DER ZWANGSVOLLSTRECKUNG
44 Seiten
Stand: 12/2006

   
 

 

MIETRECHT (READER)
101 Seiten
Stand: 6/2010

 

MIETRECHT-AKTUELL
92 Seiten
Stand: 6/2011

   
 

 

URTEILE ZUM HAFTUNGS- UND VERSICHERUNGSRECHT
62 Seiten
Stand: 07/2009

   
 

 

SCHULDRECHTSREFORM
74 Seiten
Stand: 04/2002

   
 

 

UNTERHALTSRECHT - EINE ÜBERSICHT
43 Seiten
Stand: 12/2003

   
 

 

UNTERHALTSRECHT - MATERIELL-RECHTLICHE ASPEKTE
79 Seiten
Stand: 12/2006

   
 

 

UNTERHALTSRECHT - PROZESSUALE ASPEKTE
80 Seiten
Stand: 12/2006

   
 

 

VERKEHRSSICHERUNGSPFLICHT DER KOMMUNEN

(READER)
74 Seiten
Stand: 7/2010

 

VERKEHRSSICHERUNGSPFLICHT-AKTUELL
88 Seiten
Stand: 7/2010

   



Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 Rechtsanwaltskanzlei Konrad Alber